Seit einem Jahrzehnt zeichnet der wichtigste Wettbewerb im Metallbau herausragende Objekte aus. Der Coleman Verlag hat zu diesem Anlass einmalig eine neue Kategorie eingeführt. Was Sie außerdem im Jubiläumsjahr erwartet, haben wir zusammengefasst.

Der Wettbewerb, vor zehn Jahren initiiert durch den Charles Coleman Verlag, hat sich in kurzer Zeit zur bedeutendsten Preisverleihung der Metallbaubranche entwickelt. Den großen Erfolg zeigt auch die stetige und steigende Zahl der Bewerbungen in allen Kategorien. Die Gewinner sind stolz auf Ihre Leistung und werben mit dem Logo des Preises: auf ihrem Briefpapier und den Weihnachtskarten, auf ihren Internetseiten, auf ihren Firmenschildern, bei Kundenevents und vielen anderen Gelegenheiten.

Womit bewerben?

Handwerksbetriebe, die in die deutsche Handwerksrolle eingetragen sind, bewerben sich mit ihren fertig gestellten Aufträgen/Objekten aus den typischen Arbeitsfeldern des Metallbaus, die vom Verarbeiter in besonders gelungener handwerklicher Weise ausgeführt wurden. Eine Jury aus  Verarbeitern und Zulieferern legt die Gewinner fest. Kriterien für die Bewertung sind:

Kreativität der Problemlösung, Qualität der handwerklichen Ausführung, Nutzen, Design, Innovation, Problemlösung und technischer Entwicklungsstand.

Die Preisverleihung ist das Highlight in der Abendveranstaltung des Metallbaukongresses 2020.

Neue Kategorie: Objekte im Ausland

Die Metallbauer bewerben sich in sechs verschiedenen Leistungskategorien:

  • Türen, Tore, Zäune,
  • Treppen und Geländer,
  • Fenster/Fassade/Wintergarten,
  • Stahlkonstruktionen (Stahlhallen, Überdachungen, Vordächer etc.),
  • Sonderkonstruktionen,
  • Metallgestaltung und
  • einmalig in 2020: Projekte rund um Deutschland

In der letztgenannten Kategorie bewerben sich deutsche Metallhandwerks-betriebe mit einem Objekt, dass sie in einem Grenzland von Deutschland umgesetzt haben: Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien oder Niederlande.

Anders als bei den bekannten sechs Kategorien darf die Fertigstellung des Objekts bis zu fünf Jahre zurück liegen (1. Januar 2015 bis 31. Mai 2020). Bei den anderen Kategorien darf die Fertigstellung nur bis einschließlich 2018 erfolgt sein. Alle weiteren Informationen dazu lesen Sie in den Teilnahmebedingungen unter http://www.metallbaupreis.de .

Save the date: Preisverleihung Die Preisverleihung findet im Rahmen der Abendveranstaltung des Metallkongresses in Melle am 30. Oktober 2020 statt.